Startseite | Impressum | Email | Links | Chronik
 
 



Hubertus Giebe

Vita | Ausstellungen

1953

in Dohna bei Dresden geboren

1969 | 72
Abendstudium der Malerei und Grafik an der Hochschule für
Bildende Künste Dresden

1974 | 76
Studium der Malerei und Grafik an der Dresdner Hochschule.
Exmatrikulation auf eigenen Wunsch. Vorläufig befristete
Arbeitserlaubnis als freiberuflicher Maler und Grafiker in Dresden

1977
Heirat mit Marlies Kettner

1978
Externes Diplom an der Hochschule für Grafik und Buchkunst
Leipzig. Anschließend für ein Jahr Meisterschüler an der Leipziger
Hochschule bei Bernhard Heisig

1979
Geburt des Sohnes Caspar

1979 | 82
Assistent für Malerei und Grafik an der Hochschule
für Bildende Künste Dresden

1980
Erste wichtige Ausstellung in der Galerie Comenius, Dresden
durch Diether Schmidt | Beginn der grafischen Arbeiten zu
Günter Grass – Die Blechtrommel -

1982
Druckgrafische Mappenwerke in kleinen Auflagen zu moderner
Lyrik und Prosa. Teilnahme an der "V.Trienale India", New Delhi

1982 | 86
Leitung des künstlerischen Grundlagenstudiums der Malerei
und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
gemeinsam mit Johannes Heisig

1984 | 85
Beteiligung an der Ausstellung "Tradition und Renewal" in The
Barbican Gallery, London, im Museum of Modern Art, Oxford,
in Coventry und Sheffield und anschließend im Henie-Onstad-Kunstsenter, Oslo

1986
Teilnahme an der "International Contemporary Art Fair", London

1987
Dozent für Malerei und Grafik an der Hochschule für
Bildende Künste Dresden. Leitung einer Fachklasse 1988-1991

1988
Radierungen für eine bibliophile Ausgabe von Günter Grass
"Die Blechtrommel" erschienen im Verlag Volk und Werk, Berlin
1990 | Beteiligung an der Ausstellung "Zeitvergleich" in der Galerie
Brusberg im Neuen Kunstquartier, Berlin und in der Kunsthalle
Stiftung Henry Nannen, Emden

1989
Rede auf der Demonstration der Dresdner Künstlerverbände für
Meinungsfreiheit, Demokratie und politischen Wandel am
19. November in Dresden | Teilnahme an der Ausstellung
"Kunst der letzten 10 Jahre" im Museum Moderne Kunst, Wien |
Reise nach Japan anlässlich der Beteiligung an der Ausstellung
"Zeitzeichen",Tokio und Nagano

1990
Einzelausstellung "Geschichtsbilder auf der 44.Biennale di Venezia",
Venedig | Ausstellung in der Raab Gallery at Millbank, London |
Teilnahme an der "Chicago international Art Exposition", Chicago,
auch 1995 | Veteiligung an der Ausstellung "The Berlin Wall",
London

1991
Kündigung des Lehrverhältnisses. Wiederbeginn der freischaffenden
Tätigkeit | Beteiligung an der Ausstellung "Bilanz-Deutsche Kunst aus
Ost und West" der Sammlung Ludwig, Saarlouis | Reisen auch in den
Folgejahren, nach Basel, Paris, Rom, Venedig, London und Madrid
sowie nach Dänemark, Norwegen und Griechenland

1992
Beteiligung an der Kunstausstellung "Von der Teilung bis zur Wieder-
vereinigung-40 Jahre Kunst in Deutschland" aus der Sammlung
Ludwig im Museé National d´Histoire et d´Art Luxembourg und
Turning Points | East German Art in Revolution>, Sunderland,
Carlisle, Aberystwyth, Glasgow und Sheffield

1993
Beteiligung an der Ausstellung "Goya & Compagnie: Los Desastres
De la Guerra oder Die Schrecken des Krieges" in der
Galerie Brusberg Berlin

1994 | 95
Ausstellungen in der Alten Pfarr, Wolfegg, durch den Allgäuer
Kunstverein und "Der deutsche Doppeladler-Zeitvergleich 1" mit
Wolfgang Petrick in der Galerie Brusberg, Berlin

1996
Beteiligung an der Ausstellung "Oskar Kokoschka und Dresden" |
In der Gemäldegalerie Neue Meister, Dresden und in der Galerie
Oberes Belvedere, Wien | Ausstellung in der staatlichen Belinskij-
Bibliothek in Jekaterinburg | In Zusammenarbeit mit dem
Deutschen Goethe-Institut Moskau

1997
1. Preis für Grafik der "Nordwestkunst ´97", Wilhelmshaven |
Beteiligung an der Ausstellung "Bilder aus Deutschland-Kunst
a Aus der DDR" im Museum Ludwig, Köln

1999
Retrospektiven in der Kunstsammlung Gera und im
Kunstverein Pforzheim

Ausstellung "Geschichtsbilder-Memorial" in der Gedenkstätte
Osthofen des Landes Rheinland-Pfalz. Reisen nach San Francisco
und New York, auch in den Folgejahren

2000
Ausstellungen "Ex Oriente Lux, Hommage á Otmar Franz" mit
Michael Morgner und Jiri Tichy im Wilhelm-Lehmbruck-Museum,
Duisburg und Antikenrezeption heute mit Gerhard Marcks und Ernst
Hassebrauck, Akademie der Wissenschaften und der Literatur,
Mainz und Winckelmann-Museum, Standal Erste plastische
Arbeiten in Bronze

2002
Aufnahme des Gemäldes "Der Widerstand - für Peter Weiss" (1986)
in die ständige Ausstellung "XX.Jahrhundert" der Neuen National-
Galerie, Berlin

2003
Retrospektive im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Oldenburg | Im Verlag der Kunst Dresden erscheint eine
Werkmonographie

2004
Vertretungsprofessur für Malerei an der Universität Dortmund

2006
Grafikretrospektive im Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf


Öl
Der einsame Herr, 1982. Öl auf Hartfaserplatte, 159 x 144 cm (gerahmt 171 x 155,5 cm), signiert.Schiefe Ebene, 1982. Öl auf Hartfaserplatte, 157 x 197 cm (gerahmt 172 x 212 cm), signiert.Engel im Boot, 1990. Öl auf Hartfaserplatte, 158 x 138 cm
(gerahmt 176 x 155 cm), signiert.
Zwei gekreuzte Männer, 1990. Öl auf Hartfaserplatte, 151 x 169 cm (gerahmt 165,5 x 185 cm), signiert.Im GehäuseDer Maler, 1992. Öl auf Leinwand, 200 x 169 cm (gerahmt 216 x 186 cm), signiert.
Der Zwerg, 1995. Öl auf Leinwand 139 x 120 cm (gerahmt 154,5 x 134 cm), signiert.Stilleben mit Kopf und Hand, 1992/1998. Öl auf Leinwand, 200 x 169 cm (gerahmt 205 x 174,5 cm), signiert.

Lithografien
PuppenEngel.
RückenaktMann im Mond, 1995. Lithographie 8/12, 66 x 86 cm (gerahmt 72 x 102 cm), signiert.

Aquarelle
Liegender Akt von vorn, 2000. Bleistift, aquarelliert, 58 x 40 cm (gerahmt 86 x 68 cm), signiert.AktAkt
AktAktAkt
AktAkt

Radierungen
...
...
.

Engelbilder
Drei Engel - Schwarze Variante, 1992. Öl auf Leinwand, 150 x 200 cm (ungerahmt), signiert.Drei Engel (vor rot), 1992. Öl auf Leinwand, 120 x 160 cm (ungerahmt), signiert.Drei Engel Blaue Variante, 2000. Öl auf Leinwand, 120 x 160 cm (ungerahmt), signiert. - verkauft

Sie interessieren sich für ein Werk
von Hubertus Giebe?
Senden Sie uns eine Anfrage per Mail >>

Die Kunst Giebes
Hubertus Giebe, ein Maler aus Dresden, eine Symbolstadt deutscher Kunst und Geschichte. Der Engel der Kunstakademie ist im Oeuvre Giebes immer präsent, wohl auch das Desaströse, die Zerstörung Dresdens.Giebe war Meisterschüler bei Bernhard Heisig, dem Altmeister neubarocker, lebenssaftiger Arbeiterportraits, Geschichtsbilder und Akt-Szenarien. Und Giebes Figurenwelt, dieses expressiv-verspannte zwischen Ekstatik und Verpuppung, Reduzierung oszillierende Personen-Assemble wirkt wie eine nüchterne, ja pessimistische Antwort auf die lebenskräftige Bildwelt Bernhard Heisigs.


Information
Die Galerie Villa Hühn, Gevelsberg, betreut durch Ausstellungen in Galerien und Museen das Bildoeuvre des Dresdener Malers Hubertus Giebe.
Im Besitz der Galerie befindet sich die für Westdeutschland repräsentativste, auch zahlenmäßig größte Kollektion exzeptioneller bilder des Malers. Vom Ölbild "Der einsame Herr", Sensationsbild einer Ausstellung in England über die Dresdener "Engelbilder" bis zu den Neoexpressiven Symbol - und Aktbildern werden die Bildkreationen von Hubertus Giebe ausgezeichnet präsentiert.
Die Galerie Villa Hühn stellt auch weiterhin bilder der Kollektion Hubertus Giebe für Ausstellungen in Museen, Kulturinstituten usw. gern zur Verfügung. Sie weist auch auf Ankaufsmöglichkeiten einzelner bilder (Ölbilder, Aquarelle, Graphiken) aus dieser bedeutsamen Kollektion hin.

Zu Auskunft, Beratung bzw. Verkaufsgesprächen steht die Galerie jederzeit bereit.

Sie wünschen weitere Informationen?
Senden Sie uns eine Mail >>


© Galerie Villa Hühn 2009 | Zum Berger See 121 | 58285 Gevelsberg | info(at)galerie-huehn.de | Öffnungszeiten: Mo + Do: 10 - 14 Uhr und nach Vereinbarung | Rechtlicher Hinweis: Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Jutta Hühn (Anschrift wie Impressum) | Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich